Seekh Und Sie Werden Finden (Seekh Kebab)

Cinnamon
Zimt
April 10, 2017
Star Anise
Stern Anis
April 23, 2017

Seekh Und Sie Werden Finden (Seekh Kebab)

Seekh Kebab

Seekh Kabab

 

Es gibt etwas an Seekh Kebab, das sie faszinieren wird. Seine kriegsgeschüttelte Geschichte, kulinarische Subkultur und seine weit verbreitete Popularität liest sich wie das Zeug, aus denen Mythen bestehen. Obwohl es schwierig ist, die Fleischrolle auf eine politische Karte zu stellen, haben Lebensmittelexperten ihre Ursprünge bis zu den mächtigen mongolischen Eroberungen des 12. Jahrhunderts zurückverfolgt.
Dem renommierten Lebensmittelkritiker und Chefkoch Marut Sikka nach, folgt die Spur der Armee von Dschingis Khan durch die Mongolei, den Mittleren Osten bis nach Spanien und sah die Entwicklung von Kebabs in unterschiedlichen Formen. Während der mongolischen Eroberungen, schoben Soldaten das Fleisch von erlegten Tieren auf Schwerter und grillten es über dem Lagerfeuer. Einmal gebräunt, wurden Salz, Kreuzkümmel, Chili und Pfeffer auf das Fleisch gestreut und direkt vom Schwert gegessen, eine aus der Notwendigkeit geborene Erfindung.
Heute sind Seekh Kebabs marinierte Lammfleischstücke, die auf einen eckigen flachen Spieß gesteckt und  gegrillt werden. Die Marinaden können variieren, aber sie beinhalten alle eine Mischung aus Zitronensaft, Olivenöl, Milch und Joghurt, Zwiebelsaft, Zimt, wildem Majoran, Tomatensaft und anderen Gewürzen.
Also, wann kam dieses Gericht nun nach Indien? Nach Ibn Battuta, dem berühmten marokkanischen Reisenden, waren Kebabs ein Bestandteil der täglichen Ernährung indischer Hoheiten bis in das Jahr 12oo n.Ch. Auch die Bevölkerung haben Kebabs und Naan zum Frühstück genossen. Aber es gibt noch eine interessante Nebengeschichte.
Irgendwann in den späten 1800er Jahren, lud Nawab Syed Mohammad Haider Kazmi, der Herrscher von Kakori, ein Weiler nahe Lucknow der berühmt für seine Mango-Plantagen war, einen britischen Offizier zu einem Fest ein. Zum Abschied bemerkte der Offizier, dass die Seekh Kebabs ein wenig zäh für einen anspruchsvollen Geschmack waren. Ein Schock! Von dieser Beobachtung gedemütigt, befahl der Herrscher seinen Köchen, seinen Stolz wiederherzustellen oder dem Tod zu begegnen. Das Ergebnis war der weichste und feinste Seekh Kebabs, der später als Kakori Kebab getauft wurde.
Was Kakori Kebabs einzigartig machte, war die Verwendung von rohen Mangos, um das Fleisch zart zu machen. Seitdem ist die Kunst, durch die Verwendung von rohen Mango oder Papaya, Fleisch mürbe zu machen, eine Inspiration für die Weltküche. Es gilt: Überlebensinstinkt schafft Kreativität. Oder wer hätte sich vorstellen können, dass das, was vor ein paar Jahrhunderten aus einer Not heraus erfunden wurde, eines Tages zu einer Delikatesse in vielen Teilen der Welt werden würde?

 


Sources

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

eighteen − three =

*